Die Blaulicht-Topliste 100

...über Uns

Zur Einleitung, kurz etwas über den Ort Hoym...

 

Hoym wurde am 05. Juli 961 erstmals urkundlich erwähnt. Die Stadt erhielt im Jahre 1540/1541 das Stadtrecht, welches im Juli 2009 aberkannt wurde, durch die Gründung der Stadt Seeland. Seit Oktober 2014 hat hat Hoym wieder den Namen "Stadt" und seit Februar 2017 den zusatz "Anhalt".

Der Name Hoym ist offenbar eine kontrahierte Form von Ho(h)-heim - "hochgelegene Siedlung,Heimstatt". Auch eine Zugrundelegung des germanischen Haug(az) ist nicht auszuschließen, dann bedeutet es der ORt am Hög bzw. Hügel.

Ab 1721 war Hoym Residenzstadt des Fürstentums Anhalt-Bernburg-Hoym und erhielt von dem Fürsten Victor ein Schloß. Hier lebt Wilhelm von Kügelgen (1836-1863) als Kammerherr des letzten Fürsten von Anhalt-Bernburg und verfasste seine Lebenserinnerungen, die in das deutsche Kulturerbe eingegangen sind.

Heute befindet sich in dem Schloß Hoym die größte Behinderteneinrichtung (Schloß Hoym Stiftung) des Landes Sachsen-Anhalt. Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden mindestens 260 Bewohner der damaligen Landes-Siechenanstalt Hoym in der Euthanasieanstalt Bernburg ermordet.

Hoym bildete zusammen mit fünf weiteren Orten am 15. Juli 2009 die neue Stadt Seeland und liegt im südwestlichen Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt. Er liegt im nördlichen Harzvorland, etwa 10 Kilometer westlich von Aschersleben. Aktuell hat der Ortsteil 2.343 Einwohner (stand: 31.12.2014) und ist der größte der Stadt Seeland.

 

Zur Feuerwehr...

 

Wir die Freiwillige Feuerwehr Stadt Hoym/Anhalt als gemeindliche Einrichtung stehen zu jeder Zeit zum Schutz unserer Bürger bereit.

 

Insgesamt hat die Hoymer Feuerwehr 28 aktive Einsatzkräfte und 27 aktive in der Jugendfeuerwehr.

Um diese Aufgaben zu erfüllen verzichtet jeder dieser Feuerwehrleute auf einen großen Teil seiner Freizeit für Ausbildung und Übung. Im Durchschnitt sind das mindestens 40 Stunden im Jahr für jeden Feuerwehrmann. Neben unseren Monatsübungen und Übungen für die Sonderaufgaben, finden auch noch Weiterbildungskurse wie z.B. für Erste Hilfe statt.

Als Grundvoraussetzung für seine Tätigkeit bei der Feuerwehr muss jeder die Truppmann- und Truppführerausbildung erfolgreich abgelegt haben, das alleine sind schon 185 Ausbildungsstunden.

Die meisten unserer Feuerwehrleute haben dann noch eine oder mehrere Ausbildungen im Institut für Brand- und Katastrophenschutz Heyrothsberge absolviert, wie:

 

- als Gruppen-, Zug- und Verbandsführer,
- in der Wärmebildkamera

- in der Technischen Hilfeleistung und Brandbekämpfung bei Bahnunfällen

- im ABC-Einsatz, Führen im ABC-Einsatz und in der ABC-Dekontamination von

  Personen